40. Jahre im Dienste des Marktes Frontenhausen

Dienstjubiläum Maria Schirk

Bild: Bürgermeister Dr. Gassner mit Maria Schirk und Geschäftsleiter Alfred Geltinger

Im Rahmen einer Corona-Pandemie geschuldet überschaubaren Feierstunde bedankte sich Erster Bürgermeister Dr. Franz Gassner recht herzlich bei Maria Schirk für 40 Jahre pflichtbewusste und zuverlässige Tätigkeit für den Markt Frontenhausen.

 

Geschäftsleiter Alfred Geltinger und Bürgermeister Dr. Franz Gassner hoben dabei in einer persönlichen Rückschau den Werdegang der sehr geschätzten und verlässlichen Personalsachbearbeiterin und Kollegin heraus. Am 16.03.1980 wurde die gelernte Bürokauffrau als „Unterstützungskraft“ für die Verwaltung eingestellt. Schnell lebten dabei ihre Erfahrungen und Fähigkeiten der Lohn- und Gehaltsabrechnung auf, welche Tätigkeiten sie bereits bei Ihrem vorhergehenden Arbeitgeber verantwortungsvoll durchführte. Seit Ankauf des Lohnprogramms der Firma Philips im Jahre 1986 führte „Ria“, wie sie von ihren Kolleginnen und Kollegen genannt wird, alle Vergütungsberechnungen und alle damit zusammenhängenden Arbeiten der Arbeiter, Angestellten und Beamten beim Markt Frontenhausen selbständig aus. Als Personalsachbearbeiterin wurden dabei auch die umfangreichen personellen Herausforderungen des ehemaligen Mechtildisheimes und des ehem. Bürgerheimes mit all deren beschäftigten Pflegekräften bis zum Jahre 2009 gemeistert. „Ria“ ist ein Organisationstalent wie es im Buche steht. Verständlich, dass dabei noch jeder der Bürgermeister und Geschäftsleiter in Frontenhausen gerne die Organisation von Dienstjubiläen, dienstlichen Feiern oder allen sonstigen organisationsaufwändigen Veranstaltungen und Events in die erfahrenen „Hände“ von Maria Schirk gegeben hat.

 

Ab 1987 wurde die zuverlässige und pflichtbewusste Sachbearbeiterin zusätzlich mit den Arbeiten des Sitzungsdienstes vertraut. Mit Unterbrechung im Zeitraum von 2003 bis 2009 blieben diese Tätigkeiten bis zum Jahre 2014 weiter in ihrer Verantwortung. Schätzungsweise rund 240 Marktratssitzungen oder ca. 3.500 geschriebene DIN A4 Seiten Sitzungsprotokoll dürften wohl in die Zuständigkeit der erfahrenen Sachbearbeiterin gefallen sein. Das äußerst umfangreiche Tätigkeitsfeld wird seither u. a. auch mit der Abwicklung, Datenpflege und Verwaltung des Kindertagestättenprogramms „adebisKita“ und der Fachverantwortung zur Abwicklung der Landesförderung nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und –betreuungsgesetz für die Kindertageseinrichtungen des Marktes ergänzt.

 

Leider kann auf den umfangreichen Erfahrungs- und Organisationsschatz nicht mehr lange zurückgegriffen werden, da Maria Schirk aktuell schon mit der Einarbeitung ihrer Nachfolgerinnen in den Endzügen der Tätigkeit beim Markt Frontenhausen angelangt ist. Umso mehr konnte abschließend festgestellt werden, dass sich Maria Schirk den baldigen Ruhestand redlich verdient hat. Schade, dass dieses schöne und verdiente Jubiläum nicht in einem würdigeren bzw. noch größeren Rahmen gefeiert werden konnte.

 

Im Namen des Marktes Frontenhausen und des Bayerischen Staatsministeriums sprach Bürgermeister Dr. Franz Gassner Dank und Anerkennung für die geleisteten Dienste und hundertprozentige Zuverlässigkeit aus und überreichte die Dankurkunde des Markes Frontenhausen und die Ehrenurkunde des Freistaates Bayern an die Jubilarin. In einem persönlichen Geschenk brachten die aktiven Kolleginnen und Kollegen zusammen mit Altbürgermeister Georg Retz und dem Geschäftsleiter a. D. Josef Niedermeier die „Anerkennung“ für „Ria“ zum Ausdruck.

drucken nach oben