Umbau und Sanierung des denkmalgeschützten Gasthofes zur Post/Bürgerhaus

Gasthof zur Post

Umbau und Sanierung des denkmalgeschützten Gasthofes zur Post

 

Der Markt Frontenhausen hat mit Ablauf des Jahres 2014 den ehemaligen "Gasthof zur Post" erworben,  da dieses Gebäude inmitten des Marienplatzes liegt. Die Ortsmitte ist geprägt vom 2009 neu gestalteten, quadratischen Marktplatz mit Marienbrunnen und der Pfarrkirche St. Jakob. Durch die Städtebauförderung wurde dieses Gebiet im Herzen der Marktgemeinde weiter aufgewertet und stellt seitdem wieder ein attraktives Wohn-, Arbeits- und Handelsfeld dar.

 

Mitte des Jahres 2015 wurden bereits die Planungen zum Umbau und der Sanierung des "Gasthofes zur Post" aufgenommen, welches mit rund 7,8 Millionen Euro Investitionsvolumen das größte Bauprojekt in der Geschichte des Marktes Frontenhausen darstellt.

 

Das Gasthaus zur Post ist ein dreigeschossiger Traufseitenbau mit Putzgliederung in neubarocken Formen, Baujahr 1905, und damit ein sehr erhaltenswertes und zum Teil in großen Zügen denkmalgeschütztes Gebäude. Ein historischer Festsaal war viele Jahre Herberge diverser Vereine und Austragungsort unterschiedlichster kultureller Veranstaltungen, teils mit überregionalem Bekanntheitsgrad.

 

Das ganze Gebäude wird nach Abschluss der Sanierung der ursprünglichen Nutzung zugeführt werden und künftig wieder als Herberge für eine bayerische Gastwirtschaft und kulturelle sowie gesellschaftliche Veranstaltungen aller Art dienen.