Betrieb der Wertstoffinsel

Wertstoffinsel

Um die Entsorgungssicherheit trotz der Ausgangsbeschränkung zu gewährleisten, ist die Wertstoffinsel seit 01.04.2020 wieder zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet (Sommerzeit beachten). 

 

Ab Freitag 01.05.2020 ist das Tragen einer Mund- und Nasenmaske auf dem Gelände der Wertstoffinsel verpflichtend. Anlieferer dürfen ab diesem Tag bis auf weiteres die Sammelstelle nur mit Mund- und Nasenschutz betreten, ohne diese Vorkehrungen werden sie abgewiesen.

 

Die Bürger müssen sich auf längere Wartezeiten einstellen, da nur maximal sechs Personen in die Sammelstelle eingelassen werden. Nach Möglichkeit bitten wir Abfälle zuhause zwischenzulagern und die Entsorgung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

 Symbolleiste Corona Wertstoffinsel

 

Entsorgung nur in dringenden Fällen

 

Wir bitten die Bürger, zu ihrem eigenen Schutz und dem unserer Mitarbeiter, sämtliche Anlagen nur in besonders dringenden Fällen aufzusuchen und die Entsorgungshinweise vor Ort zu befolgen. Personen mit erkennbaren infektiösen Atemwegserkrankungen (Husten, Fieber) sollen sich absolut fernhalten. Wichtig: immer den notwendigen Sicherheitsabstand einhalten. Auch unsere Mitarbeiter sind gehalten, Distanz zu wahren und dürfen daher nicht beim Entladen oder Sortieren der Abfälle helfen.

Bitte liefern Sie nur Wertstoffe, die täglich anfallen und dringend entsorgt werden müssen, an (z.B.: Verkaufsverpackungen, Papier, Pappe, Kartonagen, Glasflaschen und Glaskonserven). Materialien die problemlos zwischengelagert werden können, wie Elektroaltgeräte, Altmetalle oder Bauschutt sollen vorübergehend nicht angeliefert werden. Sortieren Sie die Wertstoffe bitte vor und verzichten Sie auf die Anlieferung von „Kleinmengen“. Eine Anlieferung alle 4 Wochen je Haushalt ist absolut ausreichend.


Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Tonne dabei nicht überfüllen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Biotonne) zugeführt und auch nicht am Wertstoffhof abgegeben werden.

Die Abfälle dürfen nur in stabile Müllsäcke verpackt und fest verknotet in die Restmülltonnen gegeben werden, um eine Gefährdung Dritter auszuschließen. Für Krankenhäuser und Einrichtungen aus dem Gesundheitsdienst gelten gesonderte Vorschriften.


Die aktuellen Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe und Kompostplätze, die Hinweise zur Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sind und weitere aktuelle Hinweise finden Sie auf www.awv-isar-inn.de Rubrik Aktuelles.

drucken nach oben